Strickkleid Winter: Anleitung für einen zeitlosen Klassiker

Aktualisiert am 19. September 2020 von Selda Bekar

Anleitung für Strickkleid Winter
Wir erklären Schritt für Schritt, wie Sie ein Winter-Strickkleid selbst anfertigen können.

Im Herbst und Winter haben warme, kuschelige Stricksachen Hochsaison. Und neben Pullovern, Ponchos oder großen Schals und Mützen sind bei den Damen auch Strickkleider sehr beliebt. Schließlich sind sie bequem und können sowohl elegant als auch casual gestylt werden. Doch gestrickte Kleider sind oft nicht ganz billig. Das gilt vor allem dann, wenn die Strickkleider von namhaften Marken stammen oder aus edlen Materialien wie Kaschmir bestehen. Manchmal trifft die Mode von der Stange aber auch einfach nicht den eigenen Geschmack. Andererseits spricht nichts dagegen, sich ein Strickkleid für den Winter selber zu stricken. Und eine Idee dafür zeigen wir Ihnen in dieser Anleitung!

Gerade für die kalte Jahreszeit gibt es jede Menge Kleidungsstücke, die Sie stricken können. Pullover, Socken, Handschuhe oder Stulpen sind nur ein paar Beispiele. Ein anderes Projekt, das Sie in Angriff nehmen können, ist ein Kleid.

Wir stellen Ihnen ein warmes Strickkleid für den Winter vor, das sehr leicht nachzuarbeiten ist. Aus dicker Wolle gearbeitet, ist das Kleid schnell fertig. Und durch den schlichten Schnitt können Sie das Strickkleid ganz unterschiedlich kombinieren.

Blickdichte Strumpfhosen, Stiefel und ein Gürtel lassen das Kleid lässig aussehen, während chice Stiefeletten und eine große Stola den Look elegant machen. Zusammen mit Leggings oder einer schmalen Hose verwandelt sich das Winter-Strickkleid in einen coolen Oversize-Pullover.

Die Materialien für das Winter-Strickkleid

Damit das Strickkleid schön kuschelig wird und im Winter gut warmhält, arbeiten wir mit einer recht dicken Wolle. Glatt rechts gestrickt, ergeben 15 Maschen und 20 Reihen jeweils 10 cm lange Kanten.

Außerdem arbeiten wir das Winter-Strickkleid in Größe M. Durch den lässigen Schnitt passt es damit etwa von Kleidergröße 36 bis 42.

Für das Kleid brauchen Sie dann:

  • ungefähr 500 g Strickwolle
  • Rundstricknadel und Stricknadeln in Größe 5,5 (oder passend zu Ihrem Garn)
  • Rundstricknadel und Nadelspiel in kleinerer Größe für die Bündchen, zum Beispiel in Stärke 4
  • Maschenmarkierer
  • Maßband
  • Schere
  • Nähnadel mit stumpfer Spitze und großem Öhr

Fertigen Sie mit Ihrem Garn unbedingt eine Maschenprobe an, bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit beginnen. So können Sie ermitteln, wie viele Maschen und Reihen Sie für 10 cm stricken müssen. Mit diesen Daten können Sie die benötigten Maschenzahlen entsprechend umrechnen.

Eine Skizze mit Maßen haben wir weiter unten für Sie vorbereitet. Natürlich können Sie dann auch die Größe abändern.

Tipp: Wenn Ihre Maschenprobe nur leicht abweicht, probieren Sie eine größere oder kleinere Stricknadel aus. Oft genügt das schon, um auf die gewünschten Werte zu kommen.

Die Anleitung für das Winter-Strickkleid

Wir stricken das Winterkleid von unten nach oben. Dabei arbeiten wir den Rockteil in Runden. In Höhe der Ärmel wird die Arbeit geteilt und die Vorder- und die Rückseite werden getrennt voneinander beendet. Ganz zum Schluss bekommt das Strickkleid noch eine Halsblende.

Besucher lasen auch👉  Strickrock lang: So gelingt das Kleidungsstück

Grafik zu Strickkleid Winter

Das Strickkleid haben wir bewusst sehr einfach gehalten. Denn zum einen möchten wir, dass auch Anfänger und weniger Geübte die Anleitung problemlos nacharbeiten können.

Und zum anderen wollen wir genug Raum für Ihre eigenen Ideen lassen. Wählen Sie zum Beispiel ein anderes Muster für die Bündchen oder stricken Sie das Kleid mit Streifen in bunten Farben, bekommt es gleich eine ganz andere, neue Optik.

Auch wenn Sie die Ärmel schmaler arbeiten, statt Langarm eine andere Länge wählen, mittig einen breiten Zopf stricken oder Verzierungen wie eine Häkelblume anbringen, entsteht ein neues Kleid. Sie können also ruhig kreativ werden.

Aber fangen wir mit der Basis-Variante an!

Den unteren Teil vom Winterkleid stricken

Für das winterliche Strickkleid schlagen Sie 180 Maschen auf der dünneren Rundstricknadel an. Damit die Kante nicht zu fest wird, können Sie die Maschen über zwei Nadeln anschlagen. Legen Sie dafür die beiden Enden der Rundstricknadel oder ein Ende und eine zweite Stricknadel nebeneinander. Wenn Sie alle Maschen angeschlagen haben, ziehen Sie eine Stricknadel heraus.

Beginnen Sie nun mit einer Runde rechts und schließen Sie dabei die Maschen zum Kreis. Ab der zweiten Runde stricken Sie im Rippenmuster. Dafür arbeiten Sie immer abwechselnd eine rechte und eine linke Masche. Im Rippenmuster stricken Sie bis zu einer Höhe von 15 cm.

Wenn Ihr geripptes Bündchen 15 cm lang ist, wechseln Sie zur dickeren Rundstricknadel. Ab jetzt stricken Sie glatt rechts weiter. Da wir ja in Runden stricken, müssen Sie dafür immer nur rechte Maschen arbeiten. Glatt rechts stricken Sie, bis Ihre Arbeit 62 cm lang ist.

In einer Gesamthöhe von 62 cm wird die Arbeit geteilt. Das Vorder- und das Rückenteil werden nun getrennt voneinander weitergestrickt.

Die Vorderseite vom Winter-Strickkleid anfertigen

Das Vorderteil stricken Sie in Reihen. Dazu nehmen Sie die ersten 90 Maschen auf eine Stricknadel und arbeiten glatt rechts weiter. Anders als in den Runden zuvor müssen Sie nun aber die Hinreihen rechts und die Rückreihen links stricken.

Besucher lasen auch👉  Strickkleid Kinder: Dieser Leitfaden wartet auf Sie

Wenn Ihre Strickarbeit eine Gesamtlänge von 94 cm erreicht hat, wird es Zeit für den Halsausschnitt. Dafür stricken Sie in einer Hinreihe 40 Maschen rechts, ketten die mittleren zehn Maschen ab und arbeiten die übrigen 40 Maschen rechts. Die Schultern beenden Sie dann getrennt. Und zwar so:

  • Zunächst stricken Sie 40 Maschen links zurück und wenden die Arbeit.
  • In der nächsten Hinreihe ketten Sie die drei ersten Maschen ab und stricken die Reihe rechts fertig.
  • Die Rückreihe arbeiten Sie links bis zum Halsausschnitt.
  • Nun ketten Sie die beiden ersten Maschen ab, die übrigen Maschen stricken Sie rechts. Die Rückreihe arbeiten Sie wieder links.
  • In den beiden folgenden Hinreihen ketten Sie jeweils die erste Masche ab.
  • Die letzte Rückreihe nach den Abnahmen umfasst noch 33 Maschen.
  • Diese 33 Maschen ketten Sie in der nächsten Hinreihe ab.

Die andere Seite vom Vorderteil beenden Sie gegengleich. Die Abnahmen arbeiten Sie hier also jeweils am Ende der Reihen am Halsausschnitt. Damit keine Löcher entstehen, können Sie die Maschen dafür zusammenstricken. Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie die Maschen am Anfang der Rückreihen abketten.

Die Rückseite vom Kleid stricken

Das Rückenteil arbeiten Sie über die anderen 90 Maschen. Auch hier stricken Sie in Hin- und Rückreihen glatt rechts, bis Ihre Strickarbeit eine Gesamtlänge von 98 cm erreicht hat.

Für den Halsausschnitt ketten Sie in einer Hinreihe die mittleren 16 Maschen ab. Sie stricken also zunächst 37 Maschen rechts, ketten dann 16 Maschen ab und arbeiten noch einmal 37 Maschen rechts.

In der Rückreihe stricken Sie die 37 Maschen bis zum Halsausschnitt links. Danach wenden Sie die Arbeit, ketten die ersten vier Maschen ab und stricken die Reihe fertig. Anschließend folgt noch eine Rückreihe über die verbliebenen 33 Maschen. In der nächsten Hinreihe ketten Sie alle Maschen dieser Schulter ab.

Die andere Schulter beenden Sie wieder gegengleich.

Die Ärmel für das Winter-Strickkleid arbeiten

Ein Strickkleid für den Winter braucht natürlich lange Ärmel. Und diese sind jetzt an der Reihe.

Für den ersten Ärmel schlagen Sie auf dem dünneren Nadelspiel 40 Maschen an. Nach einer Runde rechts stricken Sie über 10 cm im Rippenmuster.

Anschließend wechseln Sie zum dickeren Nadelspiel und arbeiten glatt rechts weiter. Dabei nehmen Sie gleich in der ersten Runde zehn Maschen zu, indem Sie jede vierte Masche verdoppeln. Ob Sie die Maschen rechts verschränkt oder aus dem Querfaden herausstricken, bleibt Ihnen überlassen.

Setzen Sie außerdem nach der Hälfte der Maschen, also zwischen der 25. und der 26. Masche, einen Maschenmarkierer. Der Marker kennzeichnet die untere Ärmelmitte.

Besucher lasen auch👉  Strickkrawatte: So stricken Sie das edle Accessoire

In jeder dritten Runde nehmen Sie vor und nach dem Maschenmarkierer jeweils eine Masche zu. Diese beiden Zunahmen können Sie wieder aus dem Querfaden oder durch Herausstricken arbeiten. Eine andere Möglichkeit ist, dass Sie einen Umschlag machen und diesen Umschlag in der nächsten Runde rechts verschränkt stricken. Rechts verschränkt deshalb, weil andernfalls Löcher entstehen würden.

Sie arbeiten glatt rechts mit den beiden Zunahmen in jeder dritten Runde weiter, bis Ihr Ärmel 50 cm lang ist. Dann ketten Sie die Maschen ab. Den zweiten Ärmel stricken Sie genauso.

Die Nähte schließen

Haben Sie das Winter-Strickkleid und die beiden Ärmel fertig, können Sie die Näharbeiten erledigen. Vernähen Sie dazu zuerst alle Fäden. Anschließend können Sie die Schulternähte schließen. Zuletzt nähen Sie noch die Ärmel ein.

Um das Vernähen der Fäden werden Sie nicht herumkommen. Doch an den Schultern und den Ärmeln können Sie die Nähte auch mit Kettmaschen arbeiten. Kettmaschen sind kleine und flache Häkelmaschen, die eine kaum sichtbare Naht bilden.

Die Halsblende vom Winter-Strickkleid ergänzen

Nun fehlt nur noch ein ordentlicher Abschluss am Halsausschnitt. Dabei können Sie ein schmales Bündchen wie an einem Pullover stricken.

Nehmen Sie dazu wieder das dünnere Nadelspiel und fassen Sie aus den Randmaschen vom gesamten Halsausschnitt ungefähr 74 Maschen auf. Über diese Maschen stricken Sie nun sieben Runden im Rippenmuster. Anschließend ketten Sie die Maschen ab und vernähen den Faden.

Wenn Sie keine Randmaschen herausstricken möchten, können Sie die 74 Maschen auch auf dem Nadelspiel anschlagen und das Rippenmuster in Runden stricken. Nach sieben Runden Rippenmuster arbeiten Sie eine Runde rechts und nähen die Blende im Maschenstich an den Halsrand.

Passend zur kalten Jahreszeit können Sie die Halsblende aber natürlich auch ein ganzes Stück länger stricken und so einen Rollkragen arbeiten. Weil das Rippenmuster auf beiden Seiten gleich aussieht, können Sie den Rollkragen später umschlagen.

Eine weitere Möglichkeit wäre ein großer Schalkragen. Dazu stricken Sie das Bündchen noch länger als beim Rollkragen. Außerdem nehmen Sie Maschen zu, damit der Schalkragen nach unten hin breiter wird.

Für die Zunahmen können Sie an den jeweiligen Stellen immer neue zwei Maschen aufnehmen, die Sie in der nächsten Runde dann ins Rippenmuster einfügen. Oder Sie verdoppeln nur die rechten, nur die linken oder abwechselnd mal die rechten und mal die linken Maschen. Auf diese Weise verbreitern sich die Rippen gleichmäßig.

Haben Sie das Bündchen zu Ende gestrickt und den letzten Faden vernäht, ist Ihr selbstgemachtes Strickkleid fertig – und der Winter kann kommen!