Kettmasche häkeln Anleitung: Wie Sie am besten vorgehen

Aktualisiert am von Selda Bekar

Anleitung Kettmasche häkeln
Wenn Sie eine Anleitung nacharbeiten, wird Ihnen oft begegnen, dass Sie eine Kettmasche häkeln sollen.

Beim Häkeln kommen verschiedene Maschen zum Einsatz. Dazu zählen zum Beispiel Stäbchen, halbe Stäbchen, feste Maschen und Luftmaschen. Eine weitere Maschenart ist die Kettmasche. Sie ist klein und unscheinbar. Trotzdem wird sie an vielen Stellen benötigt. Geschlossene Runden etwa wären ohne Kettmaschen nicht möglich. Grund genug, sich diese Masche einmal näher anzuschauen. Wir erklären, wo und wie Sie die Kettmasche verwenden können. Und eine ausführliche Anleitung, wie Sie die Kettmasche häkeln, haben wir natürlich ebenfalls für Sie.

Die Kettmasche ist eine kleine, einfache und niedrige Masche, die optisch kaum auffällt. Doch beim Häkeln spielt sie eine ziemlich wichtige Rolle.

Möchten Sie zum Beispiel eine Luftmaschenkette zum Ring schließen oder in Runden häkeln, brauchen Sie die Kettmasche nämlich. Außerdem können Sie für Ihre Abschlusskante oder beim Zusammenhäkeln von Häkelteilen auf Kettmaschen zurückgreifen.

Was das genau bedeutet und vor allem wie Sie die Kettmasche häkeln, erfahren Sie in dieser Anleitung.

Was es mit der Kettmasche auf sich hat

Zusammen mit Luftmaschen und festen Maschen zählen Kettmaschen zu den Grundlagen beim Häkeln. Wenn Sie das Häkeln lernen, werden Sie deshalb recht schnell auf diese Masche stoßen.

Wie Sie gleich noch an der Anleitung sehen werden, ist es aber ganz einfach, die Kettmasche zu häkeln. Das gilt vor allem dann, wenn Sie Luftmaschen und feste Maschen können. Die Arbeitsweise liegt nämlich im Prinzip genau dazwischen.

Kettmaschen kommen in erster Linie als Bindeglieder zum Einsatz. Ihre Aufgabe ist, andere Maschen miteinander zu verbinden. Sie verketten andere Maschen also gewissermaßen miteinander.

Die Funktion als Bindeglied spielt eine große Rolle, wenn Sie in Runden häkeln. Beenden Sie die Runden mit Kettmaschen, erhalten Sie gerade und glatte Übergänge ohne Lücken. Durch die kompakte und flache Form eignen sich Kettmaschen aber auch sehr gut, wenn Sie einzelne Häkelstücke zusammenfügen möchten. Für die Abschlusskante Ihrer Häkelarbeit können Sie ebenfalls auf Kettmaschen zurückgreifen.

Die Kettmasche in der Welt der Anleitungen zum Häkeln

In vielen Anleitungen zum Stricken und Häkeln werden die einzelnen Maschenarten nicht ausgeschrieben. Stattdessen werden Abkürzungen verwendet. Für Anfänger kann es dadurch etwas schwieriger sein, sich zurechtzufinden. Schließlich können die ganzen Kürzel verwirren, zumal zum Teil auch noch unterschiedliche Begrifflichkeiten verwendet werden.

Besucher lasen auch👉  Häkeln Luftmasche: Darauf kommt es an

Wir versuchen in unseren Anleitungen, möglichst auf Kürzel zu verzichten. Denn wir möchten, dass jeder unsere Ideen nacharbeiten kann, ohne sich erst durch irgendwelche Legenden lesen zu müssen. Doch für den Fall, dass Sie mal auf eine Häkelanleitung mit Kürzeln stoßen oder eine englischsprachige Anleitung umsetzen wollen, haben wir in der folgenden Tabelle die gängigsten Bezeichnungen für die Kettmasche für Sie zusammengefasst.

SpracheNameAbkürzungen

Deutsch

KettmascheKettm, Km

Englisch (US)

slip stitch

slst, sl st, ss

Englisch (UK)single crochet

slst, sl st, sc

Kettmasche häkeln: Anleitung für die unscheinbare Verbindungsmasche

Kettmaschen häkeln Sie immer auf die gleiche Art. Es macht keinen Unterschied, ob Sie in Runden oder Reihen häkeln und welche Maschen Sie davor gearbeitet haben. Die Vorgehensweise ändert sich nicht. Die Basis-Anleitung, um eine Kettmasche zu häkeln, lautet so:

  • Auf Ihrer Häkelnadel haben Sie die Arbeitsschlinge von der Masche, die Sie zuletzt gehäkelt haben.
  • Jetzt stechen Sie mit der Nadel von vorne nach hinten an der entsprechenden Stelle in die Masche der Vorrunde oder -reihe ein.
  • Dann ergreifen Sie den Faden und ziehen ihn erst durch die Masche und direkt danach weiter durch die Arbeitsschlinge.
  • Damit bleibt auf Ihrer Häkelnadel nur eine Schlinge übrig. Gleichzeitig haben Sie eine Kettmasche gehäkelt.

Sie beginnen die Kettmasche also im Prinzip wie eine feste Masche. Allerdings holen Sie den Faden nicht durch die Masche und danach noch einmal durch beide Schlingen. Stattdessen ziehen Sie den Faden, ähnlich wie bei einer Luftmasche, gleich in einem Rutsch durch die beiden Schlaufen auf der Nadel durch.

So schließen Sie eine Luftmaschenkette mittels Kettmasche zum Ring

Runde Teppiche, Körbe, Mützen, Socken und andere DIY Projekte, die in Runden gehäkelt werden, beginnen oft mit einer Kette aus Luftmaschen. Diese Luftmaschenkette müssen Sie anschließend zu einem Ring schließen. Dafür häkeln Sie eine Kettmasche:

Dadurch hat sich Ihre Luftmaschenkette zu einem Kreis geschlossen. Sie können jetzt mit der ersten Runde weitermachen.

Wie Sie eine Runde per Kettmasche beenden

Bei manchen Projekten häkeln Sie in Spiralrunden. Dabei arbeiten Sie einfach immer nur im Kreis herum. Denn Spiralrunden haben keinen Anfang und kein Ende, sondern laufen wie eine Spirale immer weiter.

Eine andere Form sind die echten Runden. Weil sie in sich geschlossen sind, werden sie auch als geschlossene Runden bezeichnet.

Wie beim Häkeln in Reihen, beginnen auch die echten Runden mit Luftmaschen. Die Luftmaschen brauchen Sie, um auf die richtige Höhe zu kommen. Wie viele Übergangs-Luftmaschen Sie häkeln müssen, hängt von der Maschenart ab. Bei festen Maschen zum Beispiel arbeiten Sie eine Luftmasche, bei Stäbchen sind es zwei.

Nach den Übergangs-Luftmaschen folgt die Kettmasche, die die Runde abschließt:

  • Sie häkeln Ihre Maschen, bis Sie bei der letzten Masche der Runde angekommen sind.
  • Dann arbeiten Sie die entsprechende Anzahl an Luftmaschen für den Übergang.
  • Die erste Masche der Runde liegt jetzt neben Ihrer Übergangs-Luftmasche. Und hier stechen Sie die Nadel ein.
  • Nun erfassen Sie den Faden, ziehen ihn durch die Masche und gleich weiter durch die Arbeitsschlinge.
  • Damit ist die Runde abgeschlossen und Sie können mit der nächsten Runde weitermachen.

Die Kettmasche legt sich flach auf die vorhergehende Reihe und schließt die kleine Lücke, die am Übergang von einer Runde zur nächsten entsteht. Damit entsteht ein gleichmäßiger und gerader Abschluss.

Die Abschlusskante aus Kettmaschen arbeiten

Wenn Sie eine Luftmaschenkette zum Ring schließen oder in echten Runden häkeln wollen, brauchen Sie die Kettmasche. Doch Sie können die Masche auch anderweitig einsetzen.

So können Sie zum Beispiel die Abschlusskante Ihrer Häkelarbeit mit Kettmaschen umrunden. Dadurch entsteht ein dekorativer Rand, der sich dezent zurückhält und gleichzeitig für viel Stabilität sorgt.

Um die Abschlusskante aus Kettmaschen zu häkeln, folgen Sie der Anleitung, die wir oben beschrieben haben. Sie stechen also in eine Masche ein und holen den Faden in einem Zug durch die Masche und die Arbeitsschlinge auf Ihrer Nadel. Dann stechen Sie in die nächste Masche ein und ziehen den Faden wieder auf einmal durch beiden Schlingen. So arbeiten Sie rundherum.

Tipp: Normalerweise erfassen Sie beim Einstechen beide Maschenglieder. Sie können aber die Nadel auch so in die Masche einstechen, dass Sie nur das hintere Maschenglied erfassen. Sie führen die Nadel also zwischen den beiden Gliedern ein und nehmen nur das hintere Glied auf die Nadel. Dadurch wird die Kante besonders elastisch. Und die Maschen sehen aus, als wären Sie gestrickt.

So häkeln Sie eine Naht aus Kettmaschen

Es gibt Häkel- und Strickarbeiten, die aus mehreren Teilen bestehen. Wenn Sie beispielsweise eine Tasche mit separat gefertigten Henkeln oder eine große Decke einzelnen Feldern häkeln, ist das der Fall. Die Einzelteile müssen Sie anschließend miteinander verbinden.

Besucher lasen auch👉  Osterkorb häkeln: Suchen Sie nicht länger, hier ist die Lösung!

Zudem kommt es regelmäßig vor, dass Sie Seiten verschließen müssen. So zum Beispiel bei Kissenhüllen oder Pullovern. Solche Arbeitsschritte können Sie erledigen, indem Sie zu einer Nadel greifen und nähen. Eine andere Möglichkeit ist, die Naht aus Kettmaschen zu arbeiten. Das machen Sie wie folgt:

  • Soll die Naht auf der Innenseite verlaufen, legen Sie die beiden Teile rechts auf rechts aufeinander. Für eine Naht auf der Außenseite legen Sie die Teile links auf links.
  • Haben Sie den Arbeitsfaden lang genug abgeschnitten, können Sie ihn verwenden, um die Teile zusammenzuhäkeln. Wenn nicht, nehmen Sie ein frisches Stück Wolle.
  • Jetzt stechen Sie mit der Häkelnadel jeweils in die erste Masche der beiden Teile ein.
  • Holen Sie den Faden und häkeln Sie eine Luftmasche. Damit ist der Anfang gemacht.
  • Nun folgen die Kettmaschen. Dazu stechen Sie durch die zweite Masche beider Häkelteile, holen den Faden und ziehen ihn auf einmal durch alle Schlaufen auf Ihrer Nadel.
  • Achten Sie darauf, dass die Maschen beider Häkelteile genau übereinander liegen.
  • Anschließend stechen Sie in die nächste Masche beider Lagen ein, erfassen den Faden und holen ihn durch alle Schlingen. So arbeiten Sie sich Masche für Masche bis ans Ende der Naht vor.
  • Nach der letzten Kettmasche stecken Sie den Faden durch die Schlaufe und ziehen ihn fest. Danach können Sie den Faden sauber vernähen.
Noch ein Tipp zum Schluss: Weil Kettmaschen kompakte und niedrige Maschen sind, ist eine Kettmaschen-Naht schön flach. Sie können sie aber noch unauffälliger arbeiten, indem Sie eine Häkelnadel verwenden, die etwas kleiner ist als die, mit der Sie zuvor gehäkelt haben.