Ein Schultertuch ist nicht nur ein dekoratives Accessoire, sondern zudem auch überaus praktisch. Vor allem in der Übergangszeit kann ein Schultertuch als Ersatz für eine Jacke schnell über die Schultern gelegt werden und hält dabei wunderbar warm. Aber auch zum Hineinkuscheln ist ein entsprechend großes Schultertuch hervorragend geeignet.

 

 

Durch ein Schultertuch Abnahmen üben

Für Strickneulinge ist ein dreieckiges Schultertuch zudem eine ideale Möglichkeit, um Abnahmen zu üben. Abnahmen bedeutet, dass die Strickarbeit kontinuierlich schmaler wird, indem sich die Maschenzahl allmählich verringert.

Zunächst beginnt die Strickanleitung für ein Schultertuch jedoch mit dem Anschlagen der Maschen. Die Breite des Schultertuches sollte etwa der Länge von einem Handgelenk über die Schultern hinweg bis zum anderen Handgelenk entsprechen. Die benötigte Maschenzahl wird dann mithilfe der Maschenprobe ermittelt. Für die ersten Versuche ist es am besten, das Schultertuch entweder kraus oder glatt rechts zu stricken, also entweder alle Maschen als rechte Maschen oder die Maschen der Hinreihen als rechte und die Maschen der Rückreihen als linke Maschen zu arbeiten. In den ersten beiden Reihen werden alle Maschen gestrickt, ab der dritten Reihe beginnen dann schon die Abnahmen.

Abnahmen von Maschen sind in zwei Varianten möglich, nämlich zum einen, indem zwei Maschen zusammengestrickt werden und zum anderen, indem zwei Maschen überzogen zusammengestrickt werden.

1. Maschen durch Zusammenstricken abnehmen

Bei dieser Methode der Abnahme werden zwei Maschen als eine Masche zusammengestrickt. Das bedeutet, die Stricknadel wird in zwei Maschen gleichzeitig eingestochen und diese beiden Maschen werden dann wie eine Masche abgestrickt. Dabei kann diese Methode sowohl bei rechten als auch bei linken Maschen angewandt werden.

Maschen durch Zusammenstricken abnehmen 1
Maschen durch Zusammenstricken abnehmen 2

2. Maschen durch überzogenes Zusammenstricken abnehmen

Bei dieser Variante wird die erste Masche von der linken Nadel auf die rechte Nadel gehoben, ohne dass sie gestrickt wird. Die nächste Masche wird dann, je nach Muster, als rechte oder als linke Masche gestrickt. Danach wird die abgehobene Masche, die nicht gestrickt wurde, mithilfe der Stricknadel über die gerade gestrickte Masche gezogen und von der Nadel fallen gelassen.

Maschen durch überzogenes Zusammenstricken abnehmen 1
Maschen durch überzogenes Zusammenstricken abnehmen 2

Für das Schultertuch werden in jeder Hinreihe jeweils die beiden ersten und die beiden letzten Maschen einfach oder überzogen zusammengestrickt. Dadurch reduziert sich die Maschenzahl nach jeder Hinrunde um zwei Maschen. In den Rückreihen werden alle Maschen gearbeitet. Soll das Tuch nicht ganz so groß werden, können auch mehrere Maschen abgenommen werden. Wichtig dabei ist aber, immer darauf zu achten, dass auf beiden Seiten gleich viele Maschen wegfallen, denn ansonsten wird das Tuch unregelmäßig. Die Abnahmen werden dann solange wiederholt, bis nur noch eine Masche übrig ist, die gleichzeitig dann auch die Strickarbeit beendet.