Den Kopf des Babys mittels Mützen zu schützen ist sehr wichtig. Bei kühleren Temperaturen halten Mützen den kleinen, empfindlichen Kopf des Babys schön warm, bei warmen Temperaturen schützen Mützen vor der Hitze und den Auswirkungen der Sonnenstrahlung.

Um selbst Babymützen zu stricken, gibt es sehr viele Möglichkeiten. So können die Mützen beispielsweise recht schnell und einfach mithilfe einer Rundstricknadel in Runden gestrickt werden, wodurch die Mützen sehr schnell fertig sind und keine Nähte aufweisen. Daneben kann mit sogenannten verkürzten Reihen gearbeitet werden. Diese Technik wird auch beim Stricken von Socken angewandt und bewirkt ebenfalls, dass es keine Nähte gibt. Strickanfänger können jedoch auch recht einfach und unkompliziert eine Zipfelmütze stricken, für die neben Wolle lediglich ganz normale Stricknadeln benötigt werden.

Strickanleitung für Babymützen als Zipfelmützen

1.) Für eine einfache Zipfelmütze wird im Prinzip ein größeres Dreieck gestrickt, das später dann zu einer Mütze zusammengenäht wird. Zudem kann hierbei eigentlich sogar auf eine Maschenprobe verzichtet werden, da die Größe jederzeit kontrolliert werden kann.

2.) Für die Zipfelmützen werden fünf Maschen angeschlagen. Gestrickt wird die Babymütze glatt rechts, was bedeutet, dass alle ungeraden Reihen als Hinreihen mit rechten Maschen und alle geraden Reihen als Rückreihen mit linken Maschen gestrickt werden.

3.) Die erste Reihe nach dem Anschlag wird also rechts, die zweite links, die dritte rechts und die vierte Reihe wieder links gestrickt. Dabei werden in jeder Hinreihe neue Maschen zugenommen. In den ersten fünf Reihen wird jeweils beidseitig eine Masche zugenommen, danach in jeder Reihe jeweils zwei Maschen. Die Strickarbeit wird allerdings gleichmäßiger, wenn die neuen Maschen nicht unmittelbar am Rand, sondern erst nach einer gestrickten Masche aufgenommen werden. Das bedeutet, in einer Reihe wird die erste Masche gestrickt, dann wird eine neue Masche aufgenommen, dann wird wieder eine Masche gestrickt und dann die zweite neue Masche zugenommen.

4.) Auf der Gegenseite wird genauso verfahren, die neuen Maschen werden somit nach der zweitletzten und der vorletzten Masche platziert.

5.) Die neuen Maschen entstehen dabei aus dem Querfaden zwischen zwei Maschen. Das bedeutet, die rechte Nadel wird in den Querfaden, der sich zwischen zwei Maschen befindet, eingestochen, der Querfaden als neue Masche auf die linke Nadel gelegt und abgestrickt.

Strickanleitung Babymützen 1
Strickanleitung Babymützen 2
Strickanleitung Babymützen 3
6.) Nach und nach entsteht dann das Dreieck, das später die Mütze ergeben wird. Wenn das Dreieck breit genug ist und die Kante dem Kopfumfang des Babys entspricht, die Mütze aber noch nicht lang genug ist, werden die folgenden Reihen einfach ohne weitere Zunahmen gestrickt.

Strickanleitung Babymützen als Zipfelmütze7.) Danach werden alle Maschen abgekettet und der Faden dabei recht lang abgeschnitten. Dadurch kann der Faden dann nämlich direkt in die Wollnähnadel eingefädelt und zum Zusammennähen der Mütze verwendet werden. Die Babymütze wird vernäht, indem das Dreieck mit der Vorderseite nach innen zusammengefaltet und die lange Kante verschlossen wird. Wer möchte, kann an den Zipfel dann noch Fransen, einen Bommel oder ein Glöckchen anbringen.

weitere Anleitungen zum Stricken zum Thema Babymütze stricken finden Sie hier als PDF Datei: