Vermutlich hat jeder, der gerne und regelmäßig strickt, seine Lieblingsferse. Dabei kann es sich um traditionelle oder weit verbreitete Fersenvarianten wie beispielsweise die Käppchenferse, die Herzchenferse, die Bumerangferse oder die nachträglich eingestrickte Ferse genauso handeln, wie um selbst entworfene oder über die Jahre ausgetüftelte Fersenvarianten. Gerade für Anfänger ist die Ferse jedoch der schwierigste Teil beim Stricken von Socken und Strümpfen. Viele Strickanleitungen helfen hier aber nur bedingt weiter, denn oft enthalten die Anleitungen Fachausdrücke oder sind so formuliert, dass ein gewisses Grundwissen vorhanden sein muss, um die Anweisungen nachvollziehen zu können.

Eine einfache Strickanleitung für eine runde Ferse

Ein recht einfache Möglichkeit, um eine Ferse zu stricken, besteht darin, eine runde Ferse mit verkürzten und später wieder verlängerten Reihen zu arbeiten. Dabei wird die Ferse über die Hälfte der angeschlagenen Maschen glatt rechts gearbeitet. Glatt rechts bedeutet, dass die Hinreihen mit rechten und die Rückreihen mit linken Maschen gestrickt werden. Wenn der Schaft der Socke die gewünschte Länge erreicht hat, werden für die Ferse die Maschen, die auf der ersten und der vierten Nadel liegen, auf eine Nadel genommen, die Maschen auf der zweiten und der dritten Nadel ruhen und werden für die Ferse nicht verwendet.

Strickanleitung FerseWurden für eine Socke beispielsweise 48 Maschen angeschlagen, werden die 12 Maschen der ersten und die 12 Maschen der vierten Nadel auf eine Nadel genommen, so dass sich auf dieser Nadel jetzt 24 Maschen befinden. Nun wird zunächst in verkürzten Reihen gearbeitet. Verkürzte Reihen bedeutet, dass nicht alle Maschen auf der Nadel gestrickt werden, sondern sich die Anzahl der gestrickten Maschen in jeder Reihe reduziert. Bei dieser Ferse wird jeweils die letzte Masche jeder folgenden Reihe nicht gestrickt. In der ersten Reihe der Ferse werden somit nur 23 Maschen rechts gestrickt, die letzte Masche wird nicht gestrickt. Stattdessen wird die Strickarbeit vor der letzten Masche umgedreht und es geht mit linken Maschen wieder zurück. In dieser Reihe wird die letzte Masche ebenfalls nicht gestrickt. In der nächsten Reihe werden dann die beiden letzten Maschen nicht gestrickt, sondern die Strickarbeit wird vorher gewendet. In jeder Reihe bleiben damit mehr Maschen auf den beiden Seiten übrig, die nicht mehr gestrickt werden. Dabei werden so viele Reihen gearbeitet, bis nur noch die mittleren 8 Maschen gestrickt werden. Dann ist die Hälfte der Ferse erreicht und die Strickarbeit sieht so aus:

Strickanleitung Verse

Nun geht es gegengleich mit verlängerten Reihen weiter. Das bedeutet, ab jetzt wird jeweils die erste Masche nach den gestrickten Maschen wieder mit abgestrickt. Dabei beginnen die verlängerten Reihen mit einer Hinreihe. Sofern die Reihe, in der nur noch die mittleren 8 Maschen gestrickt wurden, eine Hinreihe wird, werden die 8 Maschen zunächst mit einer links gestrickten Reihe abgestrickt. In der ersten Reihe der zweiten Fersenhälfte werden dann die mittleren 8 Maschen sowie die erste Masche nach den mittleren 8 Maschen rechts gestrickt. In der Rückreihe werden die eben hinzugenommene Masche, die mittleren 8 Maschen sowie die folgende Masche als linke Maschen gearbeitet. So wird nun in jeder Reihe eine Masche mehr gestrickt, bis schließlich wieder alle 24 Maschen gestrickt werden. Die Ferse ist damit fertig und sieht dann so aus:

verlängerte Reihe 1
verlängerte Reihe 2

Danach geht es für den Fuß und die Sockenspitze wieder in Runden weiter. Die Fersenmaschen werden dazu erneut auf zwei Nadeln verteilt und in den folgenden Runden werden alle Maschen auf allen vier Nadeln gestrickt.

weitere interessante sowie schöne Strickanleitungen finden Sie hier: