Strickanleitung Dreieckstuch

Ein Dreieckstuch kann auf recht vielfältige Weise eingesetzt werden. So kann es beispielsweise als Schultertuch dienen, das an kühlen Abenden wärmt, die Jacke ersetzt und das Outfit aufpeppt. Genauso kann ein Dreieckstuch aber auch als Kuscheltuch genutzt werden. Für Anfänger ist ein Dreieckstuch außerdem sehr gut geeignet, um Zu- oder Abnahmen zu üben, je nachdem von welcher Seite aus gestrickt wird.

Strickanleitung für ein Dreieckstuch zum Üben von Zunahmen

Wird die Strickarbeit von der breiten Seite aus begonnen, werden in jeder Hinreihe gleichmäßig Maschen abgenommen, wodurch das Dreieckstuch immer schmaler wird. Abnahmen gelingen am einfachsten, indem einfach zwei Maschen zu einer Maschen zusammengestrickt werden. Diese Variante hat allerdings den Nachteil, dass vor allem die ersten Reihen aus sehr vielen Maschen bestehen. Dadurch wächst die Strickarbeit anfangs nur recht langsam und zudem ist es für Anfänger meist eher schwierig, mit Nadeln zu arbeiten, die durch die vielen Maschen recht schwer sind.

Tipp: Etwas einfacher ist es daher, das Dreieckstuch von der Spitze aus zu beginnen und in diesem Zuge auch gleich zu üben, wie Maschen zugenommen werden.

Das Dreieckstuch wird beim ersten Versuch am besten glatt rechts gestrickt. Die Hinreihen werden dabei immer mit rechten und die Rückreihen mit linken Maschen gearbeitet. Für das Dreieckstuch werden zu Beginn drei Maschen angeschlagen, in der Hinrunde rechts und in der Rückrunde links gestrickt. Ab der dritten Reihe beginnen dann auch schon die Zunahmen.

Um neue Maschen zuzunehmen, gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten.

1. Zunahmen am Rand

Zunahmen am Rand sind die einfachste Variante. Dabei wird genauso wie beim normalen Anschlagen von Maschen vorgegangen. Das bedeutet, der Wollfaden wird erst um den Zeigefinger, dann um den Daumen gewickelt und die Stricknadel von unten durch die Daumenschlinge, von oben durch die Schlinge am Zeigefinger und zurück durch die Daumenschlinge geführt. Die neuen Maschen sollten allerdings nicht zu fest zugezogen werden, da es ansonsten in der nächsten Reihe recht schwierig ist, sie zu stricken.

Zunahmen am Rand

2. Zunahmen durch Umschlag

Bei dieser Methode wird der Wollfaden einmal von vorne nach hinten um die rechte Stricknadel gelegt und in der nächsten Reihe als neue Masche gestrickt. Durch einen Umschlag entsteht ein sichtbares Loch, weshalb diese Variante in erster Linie bei Lochmustern angewandt wird.

Zunahmen durch Umschlag

3. Zunahmen aus dem Querfaden

Hierbei wird die Stricknadel in den Querfaden zwischen zwei Maschen eingestochen. Diese Schlinge wird auf die linke Nadel gelegt und als neue Masche abgestrickt.

Zunahmen aus dem Querfaden 1

Zunahmen aus dem Querfaden 2

Für das Dreieckstuch werden in jeder Hinreihe jeweils eine Masche auf der rechten und eine Masche auf der linken Seite zugenommen, so dass sich die Maschenzahl nach jeder Hinreihe um zwei Maschen erhöht. Insgesamt sieht der Rand allerdings gleichmäßiger aus, wenn die neuen Maschen nicht direkt am Rand zugenommen werden, sondern immer erst nach der ersten Masche. Bei den Rückreihen werden keine neuen Maschen zugenommen. Das Tuch wird dann solange weitergestrickt, bis es die gewünschte Größe erreicht hat. Zum Abschluss muss das Tuch dann nur noch abgekettet werden.