Strickanleitung Socken stricken ohne Ferse

Strickanleitungen zum Stricken von Socken klingen oft sehr kompliziert und gerade Anfänger oder ungeübte Stricker können mit den vielen Fachbegriffen wie beispielsweise Bumerangferse, verkürzte Reihen oder Bandabnahmen für die Spitze häufig nicht allzu viel anfangen. Ratsam ist daher, vor allem bei den ersten Versuchen ein einfacheres Sockenmodell auszuwählen. Ein solches Modell beschreibt die folgende Strickanleitung, bei der eine Socke in Schlauchform ohne Ferse gearbeitet wird.

1.) Die Socken werden in Runden entweder mit einem Nadelspiel oder einer kleinen Rundstricknadel gestrickt. Verwendet wird eine normale Sockenwolle, bei der für 10cm breite Kanten 30 Maschen und 40 Reihen notwendig sind. Das Grundmuster der Socken ist glatt rechts und da in Runden gearbeitet wird, bedeutet das, dass ausschließlich rechte Maschen gestrickt werden.

2.) Damit die Socken etwas interessanter aussehen, wird allerdings im oberen Bereich eine Lochmusterborte eingearbeitet.

Strickanleitung Socken stricken ohne Ferse

3.) Die Lochmusterborte erstreckt sich über sieben Runden und wird wie folgt gearbeitet:

a.) Die 1., 2. und 3. Reihe werden mit linken Maschen gestrickt.

b.) In der 4. Reihe werden immer abwechselnd zwei Maschen als eine rechte Masche zusammengestrickt und ein Umschlag gearbeitet. Umschlag bedeutet, dass der Wollfaden einmal um die rechte Nadel gewickelt wird, so dass es aussieht, als sei dort eine echte Masche. Die Runde endet mit einer rechten Masche.

c.) Die 5., 6. und 7. Runde werden links gestrickt.

4.) Für eine Socke in Größe 38 werden 59 Maschen angeschlagen. Werden die Socken in einer anderen Größe gestrickt, müssen entsprechend mehr oder weniger Maschen angeschlagen werden. Für die Lochmusterborte ist jedoch wichtig, dass die Maschenzahl ungerade ist. Nun wird zuerst ein etwa 2cm hohes Bündchen gestrickt. Dazu werden die Maschen immer abwechselnd als zwei rechte und zwei linke Maschen gearbeitet.

5.) Nach dem Bündchen werden die folgenden 3cm glatt rechts gestrickt, also indem ausschließlich rechte Maschen gearbeitet werden. Danach wird einmal die Lochmusterborte gestrickt.

6.) Nach der Lochmusterborte geht es dann über so viele Runden glatt rechts weiter, bis die Socke die gewünschte Länge erreicht hat. Das bedeutet, die Länge der Strickarbeit muss der Fußlänge inklusive der Ferse sowie der gewünschten Schafthöhe entsprechen.

7.) Anschließend wird die Spitze der Socke gestrickt. Dazu werden in jeder zweiten Reihe jeweils die beiden mittleren Maschen einer Nadel zu einer Masche zusammengestrickt. In jeder Hinrunde reduziert sich die Maschenzahl somit um vier Maschen, in den Rückrunden werden alle Maschen ganz normal abgestrickt. Die Abnahmen werden nun sooft wiederholt, bis nur noch 8 Maschen übrig sind. Durch diese 8 Maschen wird dann ein doppelter Wollfaden gefädelt und zusammengezogen. Die Nadel wird anschließend nach innen durchgestochen und der Faden vernäht. Wer möchte, kann die Socken nun noch weiter verzieren, indem er beispielsweise ein Satinband durch die Lochmusterborte fädelt und zu einer dekorativen Schleife bindet.

Strick Anleitung in PDF Form zum ausdrucken: