Strickanleitung Ballonmütze

Als Ballonmütze wird eine eher etwas größer wirkende Mütze bezeichnet, die ein enganliegendes Bündchen hat und sich im Bereich des Oberkopfes dann weitet. Rein von der Form her ist eine Ballonmütze mit einer Baskenmütze oder einem Barett vergleichbar und wird auch in ähnlicher Art und Weise getragen. Um selbst eine Ballonmütze zu stricken, werden neben der gewünschten Wolle eine Rundstricknadel oder ein Nadelspiel benötigt.

 

Die Wolle und das Muster für die Ballonmütze

In der folgenden Strickanleitung wurde eine Wolle verwendet, bei der für 10cm lange Kanten 11 Maschen und 15 Reihen gestrickt werden müssen. Gearbeitet wird die Ballonmütze mit einer Rundstricknadel oder einem Nadelspiel in Runden. Dabei werden das Bündchen der Ballonmütze kraus rechts und der Teil, der den Oberkopf abdeckt, glatt rechts gestrickt. Für die krausen Rippen werden immer abwechselnd eine Runde mit rechten Maschen und eine Runde mit linken Maschen gearbeitet. Das glatt rechte Strickbild entsteht, wenn in Runden nur rechte Maschen gestrickt werden.

Ballonmütze Zeichnung

Strickanleitung für die Ballonmütze

1.) Für die Ballonmütze werden 50 Maschen angeschlagen und für das Bündchen zunächst kraus rechts gestrickt. Die erste Runde wird somit mit rechten Maschen gestrickt, die zweite Runde mit linken Maschen, dann wieder eine Runde mit rechten Maschen und im Wechsel immer so weiter, bis das Bündchen eine Höhe von 6cm erreicht hat.

2.) Ab dieser Höhe beginnt der Hauptteil der Mütze und ab jetzt werden nur noch rechte Maschen gearbeitet. Dabei wird die Maschenzahl in der ersten Runde verdoppelt. Dazu wird jeweils eine Masche gestrickt, die rechte Nadelspitze in den Querfaden zwischen der eben gestrickten und der folgenden Masche gestochen, der Wollfaden um die rechte Nadelspitze gelegt und die Schlinge als neue Masche abgestrickt. Die Zunahmen erfolgen nach jeder gestrickten Masche, bis sich schließlich 100 Maschen auf der Nadel befinden. Diese Maschen werden nun fortlaufend als rechte Maschen gestrickt, bis die Strickarbeit eine Höhe von 18cm erreicht hat.

3.) Nun beginnen die Abnahmen. Dazu werden in dieser und in jeder zweiten Runde gleichmäßig verteilt 12 Maschen abgenommen. Das bedeutet, in der ersten Runde werden gleichmäßig verteilt 12mal je zwei Maschen zu einer Masche zusammengestrickt, in dieser Runde beispielsweise die beiden ersten Maschen, die Maschen 8 und 9, 17 und 18, 26 und 27, 35 und 36, 44 und 45, 53 und 54, 62 und 63, 71 und 72, 80 und 81, 89 und 90 sowie die beiden letzten Maschen. Die nächste Runde wird dann ganz normal mit allen 88 Maschen gestrickt, die sich jetzt auf der Nadel befinden.

4.) Danach folgt wieder eine Runde, in der gleichmäßig verteilt 12mal zwei Maschen zu einer Masche zusammengestrickt werden, dann folgt wieder eine normal gestrickte Runde. Dies wird nun sooft wiederholt, bis nur noch 52 Maschen auf der Nadel sind. Ab jetzt werden in jeder der folgenden Reihen jeweils 12 Maschen zu einer Masche zusammengestrickt, bis nur noch 16 Maschen übrig sind. Diese 16 Maschen werden in der letzten Runde dann auf 8 Maschen reduziert, indem immer die beiden aufeinanderfolgenden Maschen zu einer Masche zusammengestrickt werden.

5.) Zum Schluss wird ein doppelter Wollfaden durch die restlichen 8 Maschen gefädelt, fest zusammengezogen und innen vernäht.